Softwarepanne: Microsoft warnt vor eigenem Windows-Update

Nach wenigen Tagen hat Microsoft ein gerade erst veröffentlichtes Windows-Update wieder aus dem Verkehr gezogen. Die Software hatte nicht nur ein Sicherheitsproblem beseitigt, sondern auch Computer zum Absturz gebracht.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf www.spiegel.de

Heartbleed: BSI sieht keinen Grund für Entwarnung

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sieht beim "Heartbleed Bug" weiteren Handlungsbedarf. Kleinere Websites sind nach wie vor verwundbar, auch nehmen Angreifer jetzt andere Dienste ins Visier.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf www.heise.de

Bundesjustizministerin fordert Aufklärung des britischen Abhörskandals

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat in zwei Brandbriefen an Mitglieder der britischen Regierung um Antworten auf offene Fragen rund um das Überwachungsprogramm Tempora gebeten. Laut den heise online vorliegenden Schreiben will die FDP-Politikerin von ihrem britischen Kollegen Christopher Grayling sowie von Innenministerin Theresa May etwa wissen, auf welcher Rechtsgrundlage die jüngst enthüllten Bespitzelungen des technischen Geheimdienstes Government Communications Headquarters (GCHQ) erfolgen.

Lesen Sie den ganzen Artikel auf www.heise.de

IT‐Beratungshaus unterstützt Kindergarten in Steinhagen

Neuer Schließfachschrank für die evangelische KITA Waldbad.
Bielefeld 21. März 2013: Fehlende Kita-Plätze sind derzeit ein großes Problem. Und der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz, der ab diesem Jahr gilt, ist nicht oder noch nicht umsetzbar. So vermelden es landesweit die zuständigen Träger. Die Nachfrage der Eltern sei zu groß und es fehle an ausreichend Geld. So weit so schlecht. Allzu oft wird dabei leider die ebenfalls schwierige Lage der ohnehin unterbesetzten Erzieherinnen und Erzieher übersehen. In Zeiten leerer Kassen, in denen jeder Euro zweimal umgedreht werden muss, geraten die Bedürfnisse des Kindergarten-Personals so mitunter zum Randthema.

weiterlesen

Februar-Patches von Microsoft und Adobe

Anlässlich seines Februar-Patchdays hat Microsoft 12 Patch-Pakete (Bulletins) herausgegeben, die insgesamt 57 Lücken schließen sollen. Fünf Bulletins stuft das Unternehmen als kritisch ein. Auch Adobe ist wieder mit von der Partie und sichert Flash, AIR sowie Shockwave ab.

Lesen Sie diese Meldung auf www.heise.de.